Toni Polster vor dem Derby im Interview
»Es waren einfach immer geile und tolle Spiele«
10.01.2018 17:07 Uhr
Toni Polster spielte sowohl in Köln als auch für die Borussia. Foto: picture alliance / Digitalfoto Matthias
Geschrieben von Andreas Plum
10.01.2018 17:07 Uhr

Toni Polster hat sowohl für Borussia Mönchengladbach als auch für den 1. FC Köln seine Fußballschuhe geschnürt. Vor dem 88. rheinischen Derby am kommenden Sonntag spricht der 53-jährige im Gespräch mit unserer Redaktion unter anderem über seine Zeit bei Borussia, seine beiden Ex-Klubs und das kommende Aufeinandertreffen.

Fohlen-Hautnah: Was war die Zeit bei Borussia generell für dich?

Toni Polster: Wie ich schon gesagt habe: Vielleicht konnte ich Borussia auf dem Spielfeld nicht so viel geben. Ich bin nach wie vor der Überzeugung und dieses Selbstvertrauen habe ich, dass wir schon früher aufgestiegen wären, wenn ich unter Hans Meyer öfters gespielt hätte. Aber ich habe immer mein Bestes gegeben. Für mich war dann die Tätigkeit im Marketing eine große Chance, im Fußball zu bleiben. Viele Ex-Fußballer verfallen nach der Karriere dem Alkohol oder auch in Depressionen. Ich hatte gar keine Zeit, um in Depressionen oder dergleichen zu verfallen, sondern für mich ging es nach der aktiven Karriere gleich weiter. Diese Chance hat mir Borussia gegeben und darüber war und bin ich sehr dankbar. Und ich denke, dass ich sie auch genutzt habe. Seinen Vertrag im Büro zweimal zu verlängern ist vielleicht emotional noch wertvoller als es als Spieler zu tun. Denn als Spieler kennst du mehr oder weniger deinen Wert und weißt, was du leistet und in welche Kategorie du fällst. Im Büro ist das schon was anders. Da wird deine Leistung im Büro bewertet. Und da habe ich mit Guido Uhle einen großartigen Menschen kennengelernt, der mir all das beigebracht hat, was man wissen muss. Er hat mich an die Hand genommen und geleitet. Da war es mir eine Verpflichtung, diesem Menschen, der für Borussias lebt, auch etwas zurückzugeben.

Fohlen-Hautnah: Nach Beendigung Deiner aktiven Laufbahn ist am linken Niederrhein sehr viel passiert. Wie bewertest Du generell die Entwicklung der Borussia, die in den letzten Jahren wirtschaftlich, strukturell und sportlich sehr gewachsen ist und sich toll weiterentwickelt hat?

Toni Polster: An der Entwicklung nach 2000 war ich ja ein wenig mit beteiligt. Diese Entwicklung ist natürlich fantastisch. Ich denke, das ist das, was man machen musste, um sowohl national als auch international mitreden zu können. Das hat man getan und geschafft. Und da muss man den Verantwortlichen ein großes Kompliment aussprechen.

Fohlen-Hautnah: Auch eng verbunden mit dem Aufschwung bzw. dem sportlichen Erfolg ist Max Eberl. Du hast noch mit ihm zusammen bei Borussia gespielt. Heute ist er einer der besten und begehrtesten Sportdirektoren der Bundesliga. Hättest Du ihm so einen Weg zugetraut, was ist Max für ein Mensch und wie bewertest Du seine Arbeit, sofern das aus der Entfernung möglich ist?

Toni Polster: Wenn man Bilanz zieht muss man sagen, dass es Max bisher richtig gut gemacht hat. Man hat ihm auch finanziell einen Rahmen gegeben um Spieler zu holen, die Borussia sportlich weiterbringen. Ich denke, Max hat es richtig ordentlich gemacht und kann stolz darauf sein, was in den letzten Jahren passiert ist. Abzusehen war das natürlich nicht. Max hat die Chance bekommen und sie genutzt. Ich denke, er ist so wie als Spieler: Verbissen und einer, der sich reinarbeitet, so wie er sich früher in die Gegenspieler reingearbeitet hat. Und ich denke, er ist ein genauer und akribischer Arbeiter.

Fohlen-Hautnah: Was denkst Du, ist für Borussia in dieser Saison noch möglich und was traust Du ihr in der Zukunft zu?

Toni Polster: Wichtig wäre, wieder international zu spielen. Das glaube ich, muss der Anspruch der Borussia sein. Da hoffe ich für Borussia, dass es wieder die Teilnahme an der Champions League wird. Obs klappt – schau'n mer mal.

Fohlen-Hautnah: Aktuell bist Du Trainer des SC Wiener Viktoria in der österreichischen 4. Liga. Kannst Du dir nach wie vor auch ein Engagement im Profibereich vorstellen?

Toni Polster: Natürlich wäre das schon mein Ziel. Aber es ist nicht so einfach als Trainer. Obwohl ich im Amateurfußball schon große Erfolge gefeiert habe, hat es bis jetzt noch nicht geklappt. Aber irgendwann wird sich vielleicht mal eine Chance ergeben und dann will und werde ich sie nutzen.

Fohlen-Hautnah: Jüngst hast Du mit deinem Klub Schlagzeilen gemacht, als er einen Cannabisproduzenten als neuen Hauptsponsor präsentiert hat. Was genau steckt genau hinter dieser Werbung?

Toni Polster: Wir sind bei der Viktoria ein sehr sozialer Klub und versuchen immer wieder, neue Wege zu gehen. Cannabis ist ein wichtiges Produkt in der Medizin und Kosmetik. Und solange sich unser Sponsor an die Gesetze und Auflagen hält, sind wir sehr froh, dass wir mit diesen Geldern auch unsere sozialen Projekte weiterführen können. Beispielsweise können dann Obdachlose in den Wintermonaten in Containern schlafen, wir bieten Deutschkurse für unsere Kinder und Eltern an und kaufen Rollstühle für Kinder, die keine haben. Also wir unterstützen, wo es nur geht. Und dafür brauchen wir natürlich Geld.

Fohlen-Hautnah: Nicht zuletzt auch in Deutschland geht der Trend ja zu jungen Trainern. Was glaubst Du, woran liegt das und stirbt die „alte Generation“ da eher aus oder ist Erfahrung, wie sie bspw. Dieter Hecking und Jupp Heynckes haben, nach wie vor wichtig und wird weiterhin gefragt sein?

Toni Polster: Ich glaube, da ist es wie bei den Spielern. Es gibt nicht jung oder alt, sondern nur gut oder schlecht hat. Ein Trainer wird an den Ergebnissen gemessen. Man kann es auch manchmal übertreiben mit den Konzepttrainern. Das würde ja heißen, dass die anderen Trainer, die keine Konzepttrainer sind, kein Konzept haben. Das ist ja Quatsch. Das, was zum Beispiel Jupp Heynckes an Erfahrung hat, werden die jungen Trainer lange nicht haben. Das kommt erst mit der Zeit. Aber jeder muss gewinnen.

Fohlen-Hautnah: Wie lautet abschließend Dein Tipp für das Derby?

Toni Polster: Wie schon gesagt: Der FC braucht ein Wunder, Gladbach sollte wieder international dabei sein. Der FC ist gehörig unter Druck, aber die Borussia hat glaube ich mehr Qualität. Die Borussia ist momentan besser drauf. Ich tippe auf einen knappen Sieg der Borussia.

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
MindWork UG Homeservices

Ihrer ersten Adresse für revolutionäre Ideen im Bereich Immobilien-Verwaltung.

OVERSEAS Logistic Services GmbH

Wir spielen immer international - Die globalen Frachtexperten

Fahrschule Road-Runner

Führerschein machen: so einfach, so schnell, so gut.

Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.