Youngster bewies, dass mit ihm zu rechnen ist
Einer für die Zukunft – und die Gegenwart
Michaël Cuisance wusste zu überzeugen. Foto: Dirk Päffgen
  Kurz & Knapp
01.10.2017 19:04 Uhr
 | 
Verfasst von Andreas Plum & Hannah Gobrecht

Der erst 18-jährige Michaël Cuisance gab gegen Hannover 96 sein Startelf-Debüt. Er wusste zu überzeugen, spielte wie bei seinen zwei Kurzeinsätzen zuvor unbekümmert und mutig. Mit einer Torvorlage bewies er erneut, dass er dem Spiel seinen Stempel aufdrücken kann.

Als am Samstagnachmittag die Aufstellungen bekanntgegeben wurden, staunten einige nicht schlecht. Dieter Hecking nahm Dennis Zakaria aus der Anfangsformation und setzte auf Cuisance. Diese Entscheidung erwies sich als goldrichtig, denn der Franzose konnte an das, was er bereits gegen den VfB Stuttgart und beim BVB zeigte, nahtlos anknüpfen. »Selbst in Dortmund, als alle schon den Kopf unten hatten, ist er rausgegangen und hat nochmal die Bälle gefordert. Er wehrt sich in den Zweikämpfen«, äußerte sich Hecking nach der Partie.

Eberl vor dem Herzinfarkt

Gegen Hannover sah es zweitweise so aus, als sei er mit seinen besten Kumpels auf dem Bolzplatz unterwegs, um ein paar Kunststücke zu zeigen. Unbeeindruckt von der großen Kulisse im Borussia-Park versuchte er, seine Mitspieler mit gekonnten Pässen in Szene zu setzen. Dafür nahm er auch mal die Hacke zur Hilfe - sogar im eigenen Strafraum, was der Borussia fast zum Verhängnis wurde. »Er ist der erste „Kleine“, der mich mit der Aktion kurz nach der Halbzeit echt einem Herzinfarkt nahe gebracht hat. Marc-André ter Stegen hat in seinem ersten Spiel schon verrückte Dinge gemacht, aber das war schon ein großes Ding«, grinste Sportdirektor Max Eberl.

Mut zum Risiko

Dieter Hecking ergänzte: »Das ist eben Micka. Micka geht Risiko. Wir wollen Risikospieler sehen. Ich denke er weiß, wann er Risiko gehen kann und wann nicht.“ Trotzdem wird Cuisance seine Schlüsse ziehen und von solchen Erfahrungen profitieren. Davon ist Eberl überzeugt: »Er muss lernen, was Bundesliga bedeutet, nämlich gewichtige Zweikämpfe nicht zu verlieren. Aber da haben unsere Scouts ein Juwel ausgegraben.«

Ein Juwel, das der Mannschaft vor allem mit frischen Spielideen geholfen hat. »Er ist ein Instinkt-Fußballer. Er hat ein großes und gesundes Selbstbewusstsein, was uns auch gut tut.« Damit verkörpert er jene Eigenschaft, die einigen Borussen momentan fehlt. Das angesprochene Selbstbewusstsein zeigt sich zum Beispiel daran, dass er bei Standardsituationen als Schütze antritt. Der Linksfuß schnappte sich vor dem 1:0 die Kugel und brachte den Ball anschließend auf den Torschützen Matthias Ginter.

Viel geackert

Mit dem späten und glücklichen Siegtreffer war das Debüt von Cuisance, der in der 79. Minute ausgewechselt wurde, perfekt. Er gewann die meisten Zweikämpfer aller Borussen (16) und spulte nach Thorgan Hazard die meisten intensiven Läufe (70) ab. Entsprechend platt war der Youngster, als er das Feld verließ. »Nach hinten raus war es klar, dass ihm in seinem ersten Bundesliga-Spiel von Anfang an am Ende etwas Kraft und Konzentration fehlten. Aber sein Standard zum 1:0 war gut geschossen. Ich muss sagen, dass ich mit seinem Einsatz sehr zufrieden war«, lobte Chefcoach Hecking.

Kandidat für weitere Startelfeinsätze

Junge Spieler muss man immer ein wenig differenziert bewerten. Natürlich zählt am Ende des Tages die Leistung, aber wenn die gerade mit den ersten Profieinsätzen sehr eindrucksvoll ist, entstehen schnell zu hohe Erwartungen. Michaël Cuisance hat gezeigt, dass er der Mannschaft helfen kann und trotz seines jungen Alters bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Im zentralen Mittelfeld hat Borussia Mönchengladbach spätestens seit gestern eine ernsthafte Alternative mehr zur Verfügung. Cuisance darf sich berechtigte Hoffnungen darauf machen, dass in dieser Saison noch einige Einsätze hinzukommen werden. Die Fans jedenfalls dürfen sich darauf freuen.

Hinterhältig und gemein: Cyber-Mobbing

Bei Kindern und Jugendlichen sind Beleidigungen im Internet fast schon trauriger Alltag. Bereits jedes 8. Kind wurde Opfer von Cyber-Mobbing, ergab eine aktuelle Studie. Und sind die Beleidigungen erst einmal im Netz, ist es schwierig, sie zu löschen. Doch darum kümmert sich Dr. Cloud. Erfahren Sie mehr über Ihren Spezialisten bei Problemen mit PC und Internet.

Veröffentlicht:  15.02.2018 11:14 Uhr

Im ersten Teil unseres Interviews mit Marcell Jansen haben wir mit ihm über den Übergang vom Fußballer zum Geschäftsmann gesprochen. Im zweiten Teil erzählt er, was für ihn der ausschlaggebende Punkt war, dass er Profi wurde und welche Rolle sein Berater dabei gespielt hat, der später auch Marc-André ter Stegen und Christoph Kramer betreut hat. Außerdem tritt er seit kurzer Zeit selbst wieder gegen den Ball.

Veröffentlicht:  14.02.2018 19:56 Uhr

Seit nunmehr zweieinhalb Jahren steht Tobias Sippel bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. Sieben Bundesligaeinsätze konnte der Torhüter in dieser Zeit bisher verbuchen, alleine fünf davon in der laufenden Spielzeit. Ob noch weitere dazukommen, hängt natürlich von Yann Sommer ab. Doch der 29-Jährige fühlt sich wohl am linken Niederrhein und will dort auch über das Vertragsende in 2019 hinaus bleiben.

Partner aus der Region
An dieser Stelle siehst du eine zufällige Auswahl unserer Partner. Mit diesem Bereich unterstützen wir Unternehmen aus der Region. Vielleicht ist auch für Dich das passende Unternehmen dabei!
Effenberger Maler & Lackiererbetrieb
Wir sind Ihr Ansprechpartner rund um alle Maler- und Lackierarbeiten in und um Mönchengladbach. Ob im Innen- und Außenbereich, wir erledigen alles von der kompetenten Beratung bis hin zur…
Cremer Kanzlei-Service e.K.
Rund-um-Service: Vom Server bis zum Einzelplatz, Fernwartung & Echtzeithilfe
Die Küche Einrichtungs GmbH
Innovatives Design, maßgeschneiderte Lösungen, unübertroffene Qualität
Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.