FOHLENHAUTNAH
Wir befinden uns in der Testphase unserer neuen Seite, daher können aktuell Fehler auftreten.
Unumstrittener Leistungsträger in Frankreich

Kolodziejczak: »Hier fühle ich mich wohl«

Kurz & Knapp
24.03.2019 11:05 Uhr
In seiner Zeit bei Borussia absolvierte er lediglich zwei Partien für den VfL. Archivfoto: Dirk Päffgen
Verfasst von Hannah Gobrecht

Der Ex-Borusse Timothée Kolodziejczak ist nach seinen Aufenthalten in Spanien, Deutschland und Mexiko mittlerweile in der Ligue 1 in Frankreich angekommen. Dort fühlt er sich wohl und hat bei AS Saint-Étienne eine sportliche Heimat gefunden, in der er als Leistungsträger herausragt.

Bereits mehrere Male haben wir darüber berichtet, wie sich die Karriere von Kolodziejczak nach seinem kurzen Intermezzo bei Borussia weiterentwickelte. Rückblick: Im Januar 2017 wechselte ’Kolo’ für 7,5 Millionen Euro vom FC Sevilla zu Borussia Mönchengladbach. Acht Monate später war das Missverständnis beendet. Nach nur zwei Einsätzen zog es ihn zu Tigres UANL nach Mexiko, wo er aber ebenfalls keine Rolle spielte. Deshalb wurde er im letzten Sommer in sein Heimatland zu AS Saint-Étienne verliehen - mit Erfolg. 

Stammplatz und Leistungsträger 

Timothée Kolodziejczak ist seitdem eine feste Größe in der Innenverteidigung unter Trainer Jean-Louis Gasset. Zeitweise wurde er auch als Linksverteidiger eingesetzt. In 29 Spielen stand er 28-Mal in der Startelf und spielte immer durch, dabei gelangen ihm sogar zwei Treffer und drei Torvorlagen. Einer seiner Partner in der Viererkette ist der Ex-Dortmunder Neven Subotic. Zusammen sorgen sie dafür, dass die Franzosen neun Spieltage vor Schluss gute Chancen auf das Erreichen der Europa-League haben. Der viertplatzierte Olympique Marseille, der dafür noch eingeholt werden müsste, hat lediglich einen Punkt Vorsprung.

»Hier fühle ich mich wohl«

Der inzwischen 27-jährige Kolodziejczak hat sein sportliches Glück wieder gefunden. Der Klub besitzt zum Ende der Saison eine Kaufoption. Die Qualifikation für das internationale Geschäft könnte das nötige Geld in die Kassen spülen. »Wir werden zu gegebener Zeit darüber sprechen«, wurde ’Kolo’ kürzlich zitiert und machte kein Geheimnis daraus, dass er gerne bleiben würde. »Hier fühle ich mich wohl und die Leute sind liebenswert. Saint-Etienne erinnert mich an meine Heimat in Lens, deswegen ist es für mich wie eine Heimkehr. Es ist auch ein historischer Verein mit einem großartigen Trainer und tollen Spielern«, sagte er gegenüber ’Foot-Sur7’. Nachdem seine Karriere zwischenzeitlich sehr ins Stocken geraten ist, blüht Kolodziejczak nun also wieder auf…